Siberian Husky Club Deutschland (SHC):

(gegründet 1991)

 

Entstehung

 

Die im Standard festgelegte Eigenschaft „Schlittenhund“ mit all ihren untergeordneten Aspekten (z.B. gute Muskelfaserqualität, gesundes Immunsystem, hochoptimierter Stoffwechsel, leistungsfähiges Herz-Kreislauf-System und dergleichen sowie die entsprechenden mentalen Eigenschaften, wie insbesondere Leistungswilligkeit und Härte) wurden vor der Gründung des Vereins bei der Zuchtzulassung in Deutschland nicht beurteilt. Es existierte kein, für diese Rasse so eminent wichtiger, Arbeitstest im Schlittenhundesport auf möglichst hohem Niveau. Die nicht ausreichende Berücksichtigung dieser „inneren Werte“, wurde von vielen sportlich interessierten Liebhabern und Züchtern des schnellsten registrierten Schlittenhundes schließlich als unbefriedigend empfunden und führte letztlich zur Gründung des SHC. Dieser ist zur Zeit der einzige Zuchtverein weltweit, der für die Zuchtzulassung des Siberian Husky zwingend einen Arbeitsnachweis fordert.

 

Übersicht über den Verein

 

Der SHC wurde im Jahre 1991 gegründet und ist ein Zuchtverein für Siberian Huskies. Der Verein ist sowohl Mitglied im Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) als auch der Fédération Cynologique Internationale (FCI). Als Ziel hat sich der Verein die Züchtung gesunder und sozialer Hunde, die sich hervortun durch Arbeitswillen und Leistungspotenzial, gesetzt. Um dieses Ziel nachhaltig zu erreichen, stellt der Verein hohe Ansprüche an seine Mitglieder, wozu insbesondere eine artgerechte Haltung der Hunde zählt, eine Zucht im Bewusstsein der Verantwortung für Tier und Mensch sowie eine optimale Aufzucht der Welpen. Der Verein führt ein Zuchtbuch, das regelmäßig ajouriert wird. Beratung und Überwachung der Zucht übernehmen Zuchtwarte, die speziell für diesen Beruf ausgebildet wurden. Auch für die Weiterbildung der Züchter selbst wird durch Seminare gesorgt.

 

Veranstaltungen und Ausstellungen

 

Regelmäßig im Frühsommer und im Herbst führt der Verein eigene Ausstellungen durch. Dort werden die Zuchthunde durch Richter bewertet, wodurch sichergestellt werden soll, dass nur solche Hunde für die Zucht verwendet werden, die den allgemeinen Rassestandards hinsichtlich Wesen und Erscheinungsbild entsprechen. Die Ergebnisse jener Ausstellungen werden auf der Homepage des Vereins veröffentlicht. Mithin wird Transparenz gewährleistet. Der Verein bemüht sich um Öffentlichkeitsarbeit.

 

Sonstiges

 

Auf der Homepage des Vereins ist neben weitergehenden Informationen wie der Vereinssatzung und den einzelnen Ordnungen eine Liste von Juristika zusammengestellt, etwa den allgemeinen Bestimmungen des Kaufrechts sowie Regelungen zum Schadensersatz. Auch ein Musterkaufvertrag wird vom Verein online zur Verfügung gestellt.

 

 

Link:

 

http://huskyclub.de/

 

 

 

Im Folgenden ein kurzer Auszug aus der Zuchtzulassungsordnung bzw. den Anhängen des SHC (Stand März 2016):

 

 

2.2 Wesensmäßige Voraussetzungen (zur Zucht):

 

2.2.1 Arbeitsnachweis

Der Arbeitsnachweis ist zugleich die Verhaltensbeurteilung für den Siberian Husky.

 

Arbeitsnachweis „Allgemein" (AA):

Mindestens 100 km dokumentierte Zugarbeit, davon mindestens eine Veranstaltung auf Schnee.

 

Arbeitsnachweis „Schlittenhund" (AS):

Mindestens 100 km dokumentierte Zugarbeit vor dem Schlitten während eines Winters.

Ausführungsbestimmungen hierzu erlässt der Vorstand.

 

 

Siberian Husky Club Deutschland e.V.

Arbeitsnachweis/Leistungszertifikat (SHC-AN/LZ):

 

 

2.1.1 Arbeitsnachweis „Allgemein" (AA):

Mindestens 100 km dokumentierte Zugarbeit (offizielle Ergebnislisten der Sportverbände) auf Schlittenhunderennen, davon mindestens eine Veranstaltung auf Schnee. Es gilt auch die dokumentierte Zugarbeit (offizielle Ergebnislisten der Sportverbände) in der Tourenklasse, die im Rahmen einer Schlittenhunderennveranstaltung stattfindet. Auch für die Tourenklasse gilt die Regelung, dass 50% auf Schnee stattfinden muss. Bei Hunden, die in der 2- und 4-Hunde-Klasse laufen, ist der Arbeitsnachweis „Allgemein" (AA) erbracht, wenn die geforderten 100 Kilometer in einem Zeitraum von zwei Jahren nachgewiesen werden.

 

2.1.2 Arbeitsnachweis „Schlittenhund" (AS)

Mindestens 100 km dokumentierte Zugarbeit (offizielle Ergebnislisten der Sportverbände)vor dem Schlitten auf Schlittenhunderennen während eines Winters. Bei Hunden, die in der 2- und 4-Hunde-Klasse laufen, ist der Arbeitsnachweis „Schlittenhund" (AS) erbracht, wenn die geforderten 100 Rennkilometer auf Schnee in einem Zeitraum von zwei Jahren nachgewiesen werden.

 

2.1.3 Arbeitsnachweis und Zucht

Zur Beschleunigung der Zuchterfolge und Steigerung der Leistungsfähigkeit muss ein Hund, der den Arbeitsnachweis „Allgemein" (AA) besitzt, mindestens mit einem Partner verpaart werden, der den Arbeitsnachweis „Schlittenhund" (AS) erbracht hat.

 

3. Das Leistungszertifikat

Das Leistungszertifikat wird an Siberian Huskies mit überdurchschnittlich guter Leistung vor dem Schlitten auf Schnee vergeben. Mit dem Leistungszertifikat wird somit der Wille zur Zugarbeit und das Leistungspotential des Siberian Husky ausgezeichnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuchtverein